Wo sind wir hier?

Von dieser Frage sollte jeder Eintritt in Schells Bureau begleitet sein. Indem wir sie jedes mal neu stellen, soll unsere Aufmerksamkeit auf sich selbst aufmerksam werden. Aufmerksamkeit ist hier ein wichtiger Faktor. Denn obwohl dieser Blog seiner Form nach ein literarisches Projekt ist und also sich auch zur Unterhaltung konsumieren lässt, so muss doch enttäuscht werden, wer hier Berieselung erwartet oder gar eingelullt zu werden wünscht.

Das Grundprogramm in einem Satz:

Schells Bureau widmet sich
der Erforschung, der Beschreibung und der Handhabung
der Real-Technik.


Introlog

Dieses fortlaufende, direkt an die Leserschaft gerichtete Vorwort, in dem der Autor berichtet, was seine Erforschung der Real-Technik bisher ergeben hat, ist der Teil des Romans, der in der Gegenwart spielt und am wenigsten fiktiv ist.


Zum Lesen…

Bureau

Hier, auf dem Gebiet der Real-Technik, ähnelt das Forschen so sehr dem Erfinden, dass die Unterscheidung zwischen fiktiv und wirklich keine Bedeutung mehr hat und dem entsprechend im Erinnern dessen, was hinter mir liegt, die vergangene Wirklichkeit neue Gestalt annimmt.


Zum Lesen…

Mystery Saga

Der Roman im Roman: Das Vergangene hat sich verwandelt und kommt fiktiv nun aus der Zukunft auf mich zu, aus dem Ungewissen. Bin da hineinversetzt wie in ein Spiel, dessen Ziel darin besteht, herauszufinden wie es funktioniert.


Zum Lesen…

Der Roman

Alle Blog-Einträge – der Introlog, die Bureau-Produktion und die Mystery Saga – fliessen hier zusammen.

Klappentext:

Ein Geräusch, aus Richtung des Fahrstuhls, das in einem menschlichen Gehör wie eine beschwingt gepfiffene Melodie klingen würde, vage erinnernd an südliche Gefilde, an Palmenschatten und Mangoduft, veranlasst die kleinen, die sehr kleinen und auch die winzigen Kreaturen, die den fensterlosen, schwach beleuchteten Flur bevölkern, sich fluchtartig zurückzuziehen hinter Leisten, Einfassungen und Wandverputz. Und als sich der Fahrstuhl öffnet, etwas ruckelnd, wer, überrascht zu sich kommend, hört da auf, vor sich hin zu pfeifen? Wen sehen wir mit erstauntem Gesicht diesen etwas schäbigen Flur betreten? Dich, liebe Leserin, lieber Leser – damit du dir vorstellen kannst, wie sich der Autor immer wieder vorkommt, wenn er unversehens irgendwo in diesen Roman hineingerät…


Zum Lesen…

Search
Der Autor

Matthias Scheel, geboren 1961 in Ostwestfalen, lebt seit 1999 in Freiburg im Breisgau

Werdegang:

  • Waldorfschüler
  • Kriegsdienstverweigerer
  • Bergsteiger
  • Student
  • Tierschutz-Aktivist
  • Handlanger beim Film
  • Paketzusteller
  • Schriftsteller
  • Kellner
  • Nachtportier
  • Touristenführer
  • Chauffeur
  • Schüler der Snowlion School
  • Seit 2004 Massage-Therapeut

Kontakt

Wer mich kontaktieren möchte, sende mir eine E-Mail mit dem Vermerk 'Schells Bureau' an: matthias.scheel[at]posteo.de